Pflanzen

Frühling im Garten

Die letzten Tage war bei uns Aprilwetter – und dabei ist noch nicht mal April. Zu den Turbulenzen kamen aber auch ständig heftige Stürme hinzu. Das war echt anstrengend, auch weil meine Hunde Sturm so gar nicht mögen. So wurde ich nachts immer mal wieder geweckt und durfte sozialen Support leisten. Und kein Spaziergang war ohne nass zu werden zu bewältigen, auch wenn ich den Regenradar konsultiert habe. Graupel, Wind, Sonne, Regen von allen Seiten und auch von unten – langsam haben wir genug davon.

Am Samstag war dann endlich wieder mal Sonne und kein Wind, so das man etwas aufräumen konnte, was da in Bewegung gebracht wurde und einfach geniessen, was da so wächst.

Also die Bilder hier zeigen eigentlich nicht ganz so direkt selber gemachtes, oder auch ernten von Dingen, dessen Samen man vor einiger Zeit gesetzt hat. Wobei, einiges ist da einfach, weil ich Raum und Platz für die Entwicklung gelassen habe.

Bei mir dürfen Dinge auch einfach wachsen. Manchmal ist das nicht am gut durchdachten und geplanten Ort. So aber vielleicht umso schöne? Voraussetzung dafür ist, dass man eine Ahnung hat, was sich da entwickelt. Einen wenigen Pflanzen mag ich nämlich nicht Raum geben wie Winden und kriechendem Hahnenfuss.

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.